Donnerstag, 06. Februar 2014

Rede eines Pastors.. ..Am deutschen Wesen mag die Welt genesen“* oder wie war das gleich noch gemeint? Mit der Eröffnung der 50. Münchner Sicherheitskonferenz vollzieht der amtierende Präsident der Republik und gelernte evangelische Pastor, Joachim Gauck, einen gar erstaunlichen Wandel in der deutschen Außenpolitik. Vermutlich mit wenigen abgesprochen, aber eilfertigst öffentlich begrüßt von Frau von der Leyen und Herrn Steinmeier, stimmt der parteilose höchste Mann im Staat das überwiegend doch staunende Volk darauf ein, dass jetzt Schluss sei mit Bequemlichkeit, Gleichgültigkeit, Unentschlossenheit in Sachen deutsche Bundeswehr im außerdeutschen Kriegseinsatz. Vor Sicherheitspolitikern aller Länder, Rüstungsfabrikanten und den Sponsoren der ehemaligen Wehrkundetagung (als da sind BMW, Deutsche Telekom, Krauss Maffei Wegmann, Barclays Bank u.v.a. mehr) kündigte er verstärkten Einsatz deutscher Truppen und deutschen Kriegsgerätes außerhalb von Deutschland an. Genau genommen könnte es uns wurschd sein, was der Herr Präsident so von sich gibt, ist doch sein Amt – nach Paul Hindenburg aus gutem Grund – mit nur einem Bruchteil der Machtfülle ausgestattet als es dies in der Weimarer Republik noch war. Mit Blick und vor allen Dingen Ohr auf von der Leyen und Steinmeier wird es aber ganz schnell ernst. Was schließen wir daraus? Die erste Frau im Amt des Verteidigungsministers bringt uns von der Friedenssicherung weiter weg denn je, und ein Sozialdemokrat als Außenminister hilft scheinbar sowieso nix…. Die gesamte Rede ist nachlesbar auf www.bundespraesident.de, grrrrhhh….

Guernica – Picasso (1937)